Besuch beim Orgelbauer

Wussten Sie, dass es in Helsinghausen einen Orgelbauer gibt? Anfang Dezember hatten wir die Möglichkeit, diesen seltenen Beruf einmal aus der Nähe zu betrachten.

Herr Bente empfing unseren Kindergarten in seiner Werkstatt und erzählte uns viele interessante Details rund um den Orgelbau. Im allgemeinen benötigt er mit seinen Mitarbeitern ein ganzes Jahr, um eine Kirchenorgel komplett fertig zu stellen. Danach wird sie wieder auseinandergebaut, ausgeliefert und in der Kirche wieder zusammengefügt.

Neben der Werkstatt gibt es eine Testorgel, um die Pfeifen zu testen. Herr Bente zeigte uns, daß kleine Pfeifen hohe Töne erzeugen, große Pfeifen dagegen tiefe Töne. Kleine Pfeifen werden aus Metall gefertigt, die ganz großen sind meist aus Holz. Eine Kirchenorgel kann aus bis zu 1.500 Pfeifen bestehen, die alle aufeinander abgestimmt werden müssen. Daher ist es natürlich von Vorteil, daß Herr Bente selbst sehr gut Orgel spielen kann.

So selten, wie wir dachten, ist der Beruf aber offenbar doch nicht, denn alleine in Hannover gibt es schon fünf Orgelbauer. Dennoch betreut Herr Bente mit seiner Crew ein sehr großes Gebiet. Er baut und wartet viele Orgeln zwischen Dortmund und Berlin.

Vielen Dank an die Orgelbauwerkstatt Bente für den interessanten Vormittag, bei dem wir viel gelernt haben. Wenn in der kommenden Weihnachtszeit nun einige von uns vielleicht eine Kirchenorgel hören, haben wir eine Vorstellung davon, wie kompliziert und langwierig der Bau dieses Instruments war.

Print Friendly, PDF & Email


geschrieben von: am: 06.12.2015